What Rocks Your Spirit? Teil 2: BREATH

„Der Besitz eines Armen ist sein Atem.“

Du bist nicht soooo sicher, warum du diesen Beitrag eigentlich liest, weil Atmen, hey – Luft rein, Luft raus, kann doch eigentlich jeder, oder? Dann mache diesen kleinen Test und überlege, welche dieser Dinge auf dich zutreffen:

  • Ich beuge mich viel über meinen Handybildschirm.
  • Ich habe manchmal das Gefühl, mein Partner hört mir nicht richtig zu.
  • Ich fühle mich oft erschöpft oder gestresst.
  • Ich stehe lieber in der Schlange, als laut vor allen Leuten „Neue Kasse bitte!“ zu rufen.
  • Ich versuche manchmal meinen Bauch flacher zu machen, indem ich ihn einziehe.
  • Meine Stimme wird in Konfliktsituationen mit manchen Personen höher.
  • Ich muss in schwierigen Gesprächen oft den Blick senken.
  • Ich verknote oft die Beine unter dem Tisch (so wie ich, immer noch und immer wieder ;-)).
  • Auch wenn ich chille fühle ich mich danach nicht richtig erholt.
  • Auf die Frage „Wohin atmest du?“ würde ich antworten: „KEINE AHNUNG!?“
  • Wenn ich etwas Kompliziertes tue oder Neues ausprobiere, halte ich oft die Luft an.

Du hast dreimal und öfter mit ja geantwortet? Dann hast du – wie eigentlich ALLE Erwachsenen – Atemmuster entwickelt, die dich nicht optimal mit frischer Energie versorgen.

Aber Moment!

Es war dir gar nicht klar, dass diese Alltagsituationen etwas mit dem ATEM zu tun haben sollen? Du wusstest auch nicht, dass atmen so viel mit deinem Auftreten, mit deiner Energie, mit deiner Stimmung zu tun hat?

Soso.

Aber dass dein Handy nicht gut funktioniert, wenn der Akku leer ist, das weißt du. Warum solltest du deinen Körper schlechter behandeln als dein Smartphone, das du erst vom Netz nimmst, wenn die Batterieanzeige 100% zeigt?

Also solltest du deine Zellen auch zu hundert Prozent auftanken. Unser Körper ist ein Verbrennungsmotor, und der läuft nun Mal unter anderem mit Sauerstoff. Und diese frische Energie, die kannst du dir selbst gönnen. SOFORT. Denn Atmen ist die einzige Körperfunktion, die autonom, also unbewusst abläuft, und die du aber auch bewusst steuern kannst, wenn du willst.

Klar, oder? Du liest meinen Blog, und atmest in der ganzen Zeit im Hintergrund ein und aus. Du kannst aber auch einmal die luft anhalten. Oder BEWUSST länger einatmen, eins, zwei, drei, vier, richtig wachsen mit dem Atmen – einfach so, zack! Und hier liegt unsere große Chance: Wenn unsere Herz nicht so pumpt, wie es soll, ist es sehr viel schwieriger, es mit dem Geist zu beinflussen. Wenn du aber oben erkannt hast, dass du zu oberflächlich atmest, kannst du das ganz einfach ändern. Und ein einziger tiefer Einatem wird beginnen, dein System zu pushen.

Das ist sagenhaft.

Denn es kann dein Leben verändern.

Du brauchst nur dich, deinen Körper und Sauerstoff. Und mit der richtigen Technik kannst du ab sofort jede Zelle deines Körpers mit Sauerstoff versorgen. Lerne einfach wieder die Mega-Skills, die du als Baby hattest und dann verlernt hast.

Der erste Schritt: Leg die Hände auf deinen Bauch, zwischen die Hüftknochen. Und dann atme so ein, dass dein Bauch sich wölbt unter deinen Händen. Ausatmen: Zieh den Bauch jetzt ein. Einatmen – Bäuchlein wölbt sich. Ausatmen: Bauch geht rein.

Und das machst du in den nächsten Tagen, so oft du kannst. Im Meeting, im Bus, vor Netflix.

CHCHCHCHCH: Ein.

FFFFFFFFFF: Aus.

Siehste, du hast den ersten Schritt geschafft. Schreib mir auf dem Kontaktformular oder auf www.instagram.com/sigihohner, wie es Dir damit geht!

Mehr dazu in meinem Atemcoaching: www.sigihohner.yoga/Yoga/breathtosuccess

SOULPOWER: Yoga, Atemcoaching & Soulwork

Der neue Workshop für mehr Liebe, Power & Glow in Eurem Leben!

 

1. März 2020, 8sam, Yoga für alle, Kaufbeuren   

11. April 2020, Lovelysita, Prien am Chiemsee